Pflegende Angehörige und Depression

Es ist nicht verwunderlich, dass viele pflegende Angehörige Depressionen durchleben. Als pflegende Person sind Sie in einer sehr schwierigen Lage. Die Sympathie von Freunden und die Aufmerksamkeit der Gesundheitsdienstleister konzentriert sich auf Ihren lieben Angehörigen - wohingegen niemand wahrnimmt, wie sehr Sie durch die erschütternden Veränderungen, die in Ihrem Leben stattgefunden haben, beeinflusst werden. Im Laufe der Zeit kann es sein, dass Sie anfangen, sich einsam und unbeachtet zu fühlen. Diese Gefühle, verbunden mit der Erkenntnis, dass Ihre Pflegeaufgaben Sie wahrscheinlich noch lange in Ihrem Leben begleiten können, macht Sie sehr anfällig für Depressionen.

 

Natürlich werden nicht alle Pflegende depressiv, jedoch betrifft es einen erheblichen Anteil. Bis zu 72 % der Pflegekräfte von geliebten Menschen mit seltenen Krankheiten vermelden Gefühle von Depression. Pflegende Personen für seltene Krankheiten, die 36 oder mehr Stunden pro Woche für Ihre Pflegeaufgaben aufwenden, haben ein höheres Risiko, Symptome von Depression oder Angst zu erleiden, als nicht Pflegende. Für diejenigen, die einen Elternteil pflegen, ist die Depressionsrate doppelt so hoch, und für Pflegende von Ehegatten ist die Rate sogar sechsmal höher.

 

Somit sind Sie, als eine der vielen pflegenden Personen eines geliebten Menschen mit einer seltenen Krankheit, die gelegentlich unter Depressionen leidet, nicht mit diesem Schicksal allein. Depression ist eine weit verbreitete Auswirkung der Pflege. Falls Sie eine der Pflegekräfte sind, die an Depressionen leiden, können Sie sich zwar fragen, "warum ich?", aber Sie werden nie wirklich eine Antwort erhalten. Die wichtigere Frage ist: Was können Sie gegen Depression tun, nachdem diese scheinbar die Kontrolle über Ihr Leben übernommen hat?

 

Hilfe suchen ist wohl der wichtigste Schritt, jedoch ist dies zugegebenermaßen nicht immer leicht. Schon die Depressionssymptome wie Lethargie und Hoffnungslosigkeit können Ihnen den Willen rauben, Hilfe zu suchen. Es kann sein, dass Ihnen das vermeintliche Stigma der Depression peinlich erscheint, und dass Sie einfach leugnen, dass etwas nicht stimmt. Ebenso kann es sein, dass Sie sich bereits seit einer längeren Zeit in einer deprimierenden Situation befinden, dass Sie denken, es sei normal, sich schlecht zu fühlen. All dies kann Sie vom wichtigsten, ersten Schritt abhalten, nämlich Hilfe zu suchen.

 

Falls Sie glauben, Sie, oder eine andere Person, die Sie kennen, leidet unter Depressionen, ersuchen Sie Hilfe. Depression ist heilbar, jedoch schaffen Sie es nicht allein. Lassen Sie sich nicht von dem abschreckenden Gedanken entmutigen, wie genau Sie die richtige Behandlung finden. Das Wichtigste ist, zu erkennen, dass Sie Hilfe benötigen, und die Initiative ergreifen, diese zu erhalten. Es gibt Möglichkeiten, Sie auf den Weg der Besserung und ein glücklicheres Leben zu bringen.

 

 

Depressionsberatung

 

Machen Sie sich klar, dass Sie eine einfache Geste auf den Weg der Besserung bringen kann, und dass dies alles ist, was sie am Anfang brauchen.

 

Pflegende für seltene Krankheiten haben uns berichtet, dass in manchen Fällen eine Veränderung der täglichen Routine hilft, ihre Depression zu lindern.

 

Ein kurzer Spaziergang, genügend Schlaf, und daran zu denken, regelmäßige Mahlzeiten einzunehmen, kann schwierig sein, einzuhalten. Dies alles könnte jedoch positive Auswirkungen auf Ihre Depression haben.

 

Versuchen Sie, mit einem Freund oder Familienmitglied über Ihre Gefühle zu reden, oder eine Liste von den Dingen anzulegen, welche Sie stören.

 

Therapie, Selbsthilfegruppen oder Online-Foren können Ihnen helfen, dass zu betrauern, was Sie verloren haben, und mit Ihrer Wut und Traurigkeit umzugehen.

 

Dies ermöglicht, nicht nur die Realitäten des Lebens als Pflegender zu akzeptieren, jedoch aber auch dessen Möglichkeiten zu erkennen. Das Unterstützen Anderer könnte Ihnen einen Teil von Ihnen selbst offenbaren, den Sie andererseits vielleicht nie gekannt hätten.

 

Ebenso können Ihnen Medikamente helfen, falls nötig.