Ein paar effektive

Kommunikationsstrategien

  • Planen Sie täglich eine bestimmte Zeit ein, in der Sie ungestört Gespräche führen können.

  • Finden Sie einige ruhige Minuten und fragen Sie, ob es ok ist, zu reden.Vermeiden Sie ernste Diskussionen in der Nacht. Dann sind die Menschen am wahrscheinlichsten müde und Botschaften werden nicht klar kommuniziert.

  • Machen Sie deutlich, warum Sie reden möchten. Lassen Sie Ihren Ehegatten oder Angehörigen wissen, wieso Sie dieses Gespräch führen und was Sie sich davon erhoffen.

  • Verwenden Sie „Ich“-Aussagen wie:

    • „Ich weiß, es ist schwer, darüber zu sprechen. Ich bin immer da, wenn du reden willst und höre zu.“

    • „Ich habe das Gefühl, es wäre hilfreich, darüber zu reden, wie die Behandlung anschlägt und wie wir beide damit umgehen. Bist du bereit, darüber mit mir irgendwann diese Woche zu reden?

  • Vermeiden Sie „Du“-Aussagen wie „Du ... immer“ oder „Du .... nie...“

  • Machen Sie sich eine Liste mit Punkten, über die Sie reden möchten.

  • Üben Sie Ihren Part im Vorfeld.

  • Drücken Sie Ihre Gefühle aus und versuchen Sie, offen zu kommunizieren.

  • Sprechen Sie mit dem Herz.

  • Klären Sie Aussagen, indem Sie Sätze sagen wie „Korrigiere mich, wenn ich das falsch verstanden habe, aber ich habe dich sagen gehört...“

  • Erklären Sie die Bedeutung Ihrer Aussagen, falls diese nicht richtig verstanden wurden.

  • Seien Sie sich darüber im Klaren, dass Ihr Angehöriger vielleicht nicht hören will, was Sie zu sagen haben.

  • Lassen Sie zu, dass Ihr Angehöriger redet. Hören Sie zu und versuchen Sie, nicht zu unterbrechen. Manchmal ist die beste Art der Kommunikation das Zuhören. Indem Sie Ihrem Angehörigen zuhören, signalisieren Sie, dass Sie für ihn da sind.

  • Machen Sie sich klar, dass die Dinge nach nur einem Gespräch nicht geklärt sein können.

  • Sie müssen nicht stets sagen „Das wird schon wieder.“